Stofftaschen-Ausmist-und-Waschtag

tasche photoVor ein paar Tagen habe ich meine Stofftaschensammlung mal auf einen Haufen geschmissen, sortiert, ausgemistet und einige gewaschen. Aber irgendwie war ich geschockt, wie viele Taschen sich in den letzten Monaten schon wieder angesammelt haben.

Plastiktüten haben wir aus unserem Haushalt weitgehend verbannt, weil sie immer in irgendwelchen Schubladen endeten, doch nicht mehrfach verwendet wurden, mittlerweile überall Geld kosten … und auch, weil es besser für die Umwelt ist. Also sind wir auf Stofftaschen umgestiegen. Aber geht euch das auch so? Die scheinen ständig Nachwuchs zu bekommen und ich bin Anwärterin auf das Ehrenabzeichen der deutschen Stofftütensammler.

Stofftaschen-Sex

Okay, ich kenne mich auch ein wenig mit den Reproduktionsgewohnheiten von Stofftaschen aus und weiß, dass die sich nicht heimlich in dunklen Schubladen und Fächern fortpflanzen. Für den “Nachwuchs” sind wir selbst verantwortlich: Manche Taschen haben wir als Werbegeschenk mitgenommen. Andere habe ich von meiner Mutter: Wenn ich von ihr was mitnehme, packt sie es für mich in eine Stofftasche … und ich vergesse regelmäßig, die zurückzugeben. Und manchmal habe ich für meine Einkäufe doch gerade keine (oder gefühlt nicht genügend) Taschen dabei und kaufe dann statt Plastik oder Papier lieber eine weitere Stofftasche. Damit wäre das geklärt … und auch der Grund, warum ausgemistet und sortiert werden musste.

Funktionstest nicht bestanden

Die nächste Erkenntnis: Obwohl es sich eigentlich um ein recht simples Produkt handelt, gibt es verblüffend viele Varianten. Und darunter ist auch eine Menge Schrott: schlechtes Material, zu lange/zu kurze/instabile Tragegriffe, blöder Schnitt (zu klein/zu groß/unpraktisch), noch blödere Sprüche als Aufdruck. Nachdem ich die von meiner Mutter zur Seite gelegt hatte (ich nehme sie ihr das nächste Mal mit, versprochen), habe ich also alles aussortiert, was mir nicht (mehr) gefiel. Problem nur: Was macht man mit dem Ausschuss? Die sind ja in Ordnung. Okay, ich beichte: Ich habe sie trotzdem weggeworfen. Denn sie sind eigentlich (für mich) nicht (mehr) in Ordnung und ich konnte mir beim besten Willen niemanden und nichts vorstellen (außer einem Stofftüten-Museum), der dafür ernsthaft Verwendung gehabt hätte und den die Nachteile nicht gestört hätten.

Fit für die Zukunft

Aus einem Haufen mit fast 40 Stofftaschen wurden so acht, die ich gerne behalten wollte. Vier davon hatten Flecken oder waren dreckig, eine weitere war ziemlich krumplig (vom letzten Waschen?). Also habe ich die fünf kurz durchgewaschen und sogar kurz gebügelt. Und ich freue mich über den Erfolg.

Und wie viele Stofftaschen verstecken sich bei euch? Vielleicht wäre es auch mal Zeit für einen Stofftaschen-Ausmist-und Waschtag?

Hat dir der Beitrag gefallen?
Wenn du meinen Newsletter abonnierst, erhältst du regelmäßig neue Tipps für deine eigene Dinge- und Task-Diät:

Ich stimme gemäß DSGVO der Übertragung meiner Anmeldedaten an MailChimp.com zur Newsletter-Verwaltung zu.