Tipps für die “Tage zwischen den Jahren”

In diesem Jahr fallen der Heilige Abend und der Jahreswechsel jeweils auf ein Wochenende – es liegt also fast eine ganze “Arbeitswoche” dazwischen. Zeit, die du nicht ungenutzt verstreichen lassen solltest.

Vermutlich kennt das jeder: Nach Weihnachten fällt man in ein tiefes Loch. Nichtstun ist angesagt. Oder Verwandtenbesuche. Meist muss man auch noch die Einkäufe für Silvester planen. Und oft kommen auch noch irgendwelche Wochenenden dazwischen. Aber nicht dieses Jahr. Du hast also viel Zeit, die du für dich nutzen kannst. Und wenn du gar bis zum Dreikönigstag frei hast, sind das sagenhafte zwei Wochen, die dir zur Verfügung stehen. Viel zu schade, um sie einfach zu verbummeln oder schlechte Laune zu schieben. Also überleg dir vor Weihnachten, was du aus den Tagen nach Weihnachten machen möchtest.

Hier ein paar Anregungen …

Die Tage nach dem Fest sind super geeignet, um mit einer Dinge-Diät zu beginnen oder die Erfolge aus dem zurückliegenden Jahr zu überprüfen und an einigen Stellen Optimierungen vorzunehmen. Dazu kommt auch, dass man zu Weihnachten eh eher in Geberlaune ist und vermutlich selbst beschenkt wurde: Da fällt es manchen leichter, Dinge loszulassen und z.B. zu spenden oder weiterzuverschenken.

Mein Mann hat sich vorgenommen, einige notwendige Reparaturen und Verschönerungen im Haus vorzunehmen, die in den letzten Monaten quasi “liegengeblieben” sind. Vielleicht hast du auch ein paar Dinge, die du seit Monaten vor dir hergeschoben hast und die du jetzt erledigen könntest. Oder du bereitest schon mal die Steuererklärung vor? Der Jahreswechsel steht ja schon vor der Tür.

Ich möchte gerne an einem neuen Buch weiterarbeiten, das seit einiger Zeit in meinem Rechner schlummert. Vielleicht wolltest du ja auch schon immer ein Buch schreiben … oder ein neues Hobby beginnen? Jetzt ist die Gelegenheit! Wenn du dazu allerdings Hilfsmittel brauchst, die du nicht im Haus hast, solltest du sie noch rechtzeitig besorgen.

Oder wie wäre es damit, dein digitales Zuhause aufzuräumen? Ich bin überzeugt davon, dass du zu Weihnachten deine Wohnung in Schuss gebracht hast. Aber wie sieht es mit deiner Mailbox aus, deinem Facebook-Feed, deinen Fotos auf dem Smartphone … und der Festplatte auf deinem Computer? Auch hier gilt eigentlich, dass alles an seinem Platz sein sollte, unnützer Ballast, der sich mit der Zeit angesammelt hat, das Gerät nur verstopft und die Nutzung erschwert und ein “aufgeräumter” Begleiter einfach mehr Spaß macht und produktiver ist. Aber wir nehmen uns viel zu selten Zeit, mal “durchzuputzen”.

Oder gönn dir ganz bewusst einen Anti-Couch- oder Wellness-Tag: Ein Tag ganz für dich, der dir neue Eindrücke und Erlebnisse beschert. Zoos und Museen sind in den Tagen zwischen den Jahren beispielsweise lohnenswerte und ungewöhnliche Ziele.

Natürlich kannst du auch einfach nur faulenzen oder endlich das Buch lesen, für das du schon seit Wochen Zeit suchst. Wichtig ist nur, dass du dir die Zeit bewusst nimmst und sie genießt und nicht achtlos verstreichen lässt.

Und vielleicht findest du ja auch ein paar ruhige Momente, um nicht nur das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen, sondern dir auch ein paar Ziele zu setzen, was das neue Jahr für dich ganz persönlich bringen soll und was du gerne anders (oder auch genauso) machen möchtest.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Wenn du meinen Newsletter abonnierst, erhältst du regelmäßig neue Tipps für deine eigene Dinge- und Task-Diät:

Ich stimme gemäß DSGVO der Übertragung meiner Anmeldedaten an MailChimp.com zur Newsletter-Verwaltung zu.