Wofür gibst du zu viel Geld aus?

In der vergangenen Woche haben wir Mädels uns mal wieder zum Tratschen und Austauschen getroffen, bevor die hektische Vorweihnachtsphase so richtig beginnt.

Dabei hat Vera eine interessante Frage in die Runde geworfen:

Wofür gebt ihr zu viel Geld aus?

Vera selbst hat im Herbst mal wieder mit dem Rauchen begonnen und das war auch der Auslöser für ihre Frage in die Runde. Zigaretten gehen ganz schön ins Geld. Aber sie hat mit der Frage auch bei uns anderen einen wunden Punkt getroffen: Jeder hat doch irgendwelche Bereiche, für die wir zu viel oder unnötig Geld ausgeben und das eigentlich auch genau wissen.

Petra sagte dann auch gleich: “Fitness-Club-Mitgliedschaft … ich glaube, im letzten halben Jahr war ich zwei Mal dort.” Mir fiel daraufhin ein, dass ich schon im Sommer die Konditionen für unsere Konten, Kreditkarten und Versicherungen mal genauer anschauen wollte. Ich weiß, dass wir da zu viel zahlen, erst recht nachdem unsere Bank die Kontoführungs- und Buchungsgebühren ständig erhöht – habe es aber bis jetzt verschwitzt, mich wirklich drum zu kümmern. Und vermutlich könnte ich auch bei meinen digitalen Abos “aufräumen” und so jeden Monat zehn, zwanzig oder mehr Euro einsparen.

Aber dann war irgendwann ein Damm gebrochen und uns fielen immer mehr Dinge und Services ein, für die wir eigentlich zu viel ausgeben oder zumindest überprüfen könnten, ob es nicht auch günstiger Varianten gäbe.

Und dann kamen wir auf Vorlieben bei Lebensmitteln, bei denen wir (wohl auch durch die Kindheit geprägt) alle bei bestimmten Sachen zu den Marken greifen, die wir schon immer gekauft haben: Kaffee, Süßigkeiten, TK-Pizza … Moni musste zugeben, dass sie noch nie eine TK-Pizza vom Lidl oder Aldi probiert hat, sondern immer nur die mit dem Dr. im Namen kauft. Immer. Wirklich immer. Und gar nicht weiß, warum.

Natürlich führte das dann auch wieder in die Gegenrichtung und wir haben uns unsere Horrorstorys erzählt von den Versuchen, besonders clever zu sein und mit No-Name-Produkten Geld zu sparen. Karla hat Erfahrungen mit “günstigen” Küchenrollen gemacht: “Ich dachte: Da wische ich eh nur was mit auf und schmeiß das dann weg. Aber das Billigzeug saugte nicht und riss bei der geringsten Belastung.” Tja … wir haben alle ähnliche Geschichten zu berichten gewusst.

Aber was ist mit dir? Wofür gibst du zu viel Geld aus? In welchen Bereichen hast du noch nie überprüft, ob es günstigere Alternativen gibt? Oder solltest du vielleicht sogar mal ausprobieren, ob du in der Summe sparst, wenn du zu höherwertigen (und -preisigen) Alternativen schaust, die dann aber ergiebiger oder haltbarer sind?

Hat dir der Beitrag gefallen?
Wenn du meinen Newsletter abonnierst, erhältst du regelmäßig neue Tipps für deine eigene Dinge- und Task-Diät: